Keynote beim Innovation Day in Essen: Innovativ, digital, vernetzt – Zusammenarbeit mit Start-ups am InnovationsCampus der Wolfsburg AG

Josef Schulze Sutthoff hielt beim diesjährigen Innovation Day am 12. April in Essen neben bekannten Größen wie Prof. Dr. Ferdinand Dudenhöffer von der Universität Duisburg-Essen und Prof. Dr. Barbara Lenz vom DLR Institut für Verkehrsforschung eine Keynote zum Thema „Innovativ, digital, vernetzt – Zusammenarbeit mit Startups am InnovationsCampus der Wolfsburg AG“.
In seinem Vortrag ging der Leiter des InnovationsCampus der Wolfsburg AG auf Methoden ein, die am InnovationsCampus entwickelt wurden, um die Erfolgswahrscheinlichkeit von Start-ups nachhaltig zu steigern und berichtete von Erfahrungswerten bei der Zusammenarbeit mit innovativen Unternehmen. Bei einer Podiumsdiskussion diskutierte unter anderem Prof. Dr. Andreas Pinkwart, Minister für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen, über urbane Mobilitätslösungen, die unter Innovationsdruck stehen.

Beim Innovation Day der Business Metropole Ruhr haben zehn Kandidaten aus dem bundesweiten Wettbewerb Innovation Call 2018 ihre Lösungen und Innovationen für das mobile Leben von morgen präsentiert. Die Ideen beim finalen Pitch im Sanaa-Gebäude auf dem Welterbe Zollverein waren alle preisverdächtig. Sieger gab es zwei: In der Kategorie Prototyp hat sich das Team von Charge X den ersten Platz gesichert. Das Start-up aus München entwickelt eine modulare Ladeinfrastruktur für E-Mobilität im privaten und öffentlichen Bereich bei dem ein neues Lastmanagement die Kosten pro Ladepunkt und Installation reduziert. Oxo – ebenfalls aus München – hat in der Kategorie „Konzept“ die Nase vorn gehabt. Kern der Idee ist ein Algorithmus, der aus Reiserouten von Pendlern profitable Routen für Busunternehmen vermittelt. Das Preisgeld von insgesamt 9000 Euro hat der Initiativkreis Ruhr bereitgestellt.

 „Überlastete Straßen und Emissionen in den Innenstädten zeigen, wie dringend wir kreative, digitale Mobilitätslösungen brauchen. Deshalb freue ich mich sehr, dass die Metropole Ruhr vielversprechende Startups mit innovativen Unternehmern und Wissenschaftlern zusammenbringt, um sich über neue Konzepte auszutauschen und die besten Ideen zu prämieren. Die Geschäftsideen der Gründer zeigen, wie die Mobilität der Zukunft aussehen kann“, sagt NRW-Wirtschaftsminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart.

Das Pitch-Finale war der Höhepunkt des dreistufigen Wettbewerbs und eines spannenden Tages im SANAA-Gebäude. Beim „Innovation Slam“ haben Experten Trends der Mobilität auf den Punkt gebracht – etwa wie Elektromobilität für alle Nutzer attraktiv sein kann und gleich nebenan gab es in der Trendecke neue Produkte zu entdecken.

„Der Wettbewerb hat uns dabei geholfen, nochmals intensiv unser Produkt zu überprüfen und zu verbessern sowie wertvolle Kontakte zu Unternehmen geliefert“, sagte Jan Lubitzsch von karmaticket aus Bochum. Für seine App, die Inhaber von Monatstickets mit Mitfahrern vernetzt, hat der Jungunternehmer bei den Prototypen Platz zwei erreicht.

Die Veranstaltung wurde unterstützt vom Initiativkreis Ruhr, der NRW-Bank, dem Gründerfonds Ruhr und dem Technologiezentrum Dortmund.

Mehr Informationen zum Wettbewerb finden Interessierte unter www.innovationsraum.ruhr